Hilfsangebote in Fällen von Spielsucht stärker genutzt

Bekannt ist, dass Glücksspiel süchtig machen  kann. Manche verlieren den Boden unter den Füßen und können einfach nicht aufhören. Wo die Grenze zur pathologischen Spielsucht liegt, ist nicht immer leicht zu bestimmen, zumal die Betroffenen es oft verheimlichen und sich partout nicht eingestehen wollen, von der Sucht betroffen zu sein. Statistiken haben nun ergeben, dass die Hilfsangebote in Fällen von Spielsucht im letzten Jahr stärker genutzt worden sind also vorher. Hat dies mit einem verstärkten Anreiz zu tun – so eine Vermutung – oder eher andere Gründe. Nun, jeder sollte für sich selbst und auch zum Wohle der Angehörigen kritisch auf sich schauen und keine Scheu haben, eine Beratungsstelle aufzusuchen, eh der Weg immer weiter in den finanziellen Ruin führt.